iOS Apps

Meine Top iOS Apps – Teil IV

In den letzten drei Wochen habe ich über iOS Apps berichtet, die mir das Leben einfacher machen. Apps, die ich nicht mehr missen möchte. Natürlich ist so etwas aber im steten Wandel. Alte Apps verschwinden, neue kommen hinzu. Seit ich das erste Posts zu meinen iOS Apps veröffentlicht habe, sind auf meinem iPhone zahllose weitere…

Alternativer Text

Facebook Privatsphäre: Listen

Bei Facebook gibt es viele Möglichkeiten Konfigurationen zum Schutz der eigenen Privatsphäre vorzunehmen. Eine der Möglichkeiten, die vielfach unterschätzt oder schlicht übersehen wird sind die Listen. Alle Kontakte (aka „Freunde“) können in Listen zusammengefasst werden. Dabei kann ein Kontakt mehreren Listen angehören. Über diese Listen lässt sich steuern, wem veröffentlichte Neuigkeiten angezeigt werden und wem nicht. Verwaltet werden können die Listen über den Punkt „Freunde bearbeiten“. Wo dieser Punkt zu finden ist erklärt der Screenshot:

How to: Facebook Fanpage

Vorweg ein paar Fragen, die beantwortet werden sollten bevor eine neue Fanpage erstellt wird:

Wer pflegt die Fanpage und monitored die Kommunikation die dort stattfindet?
Fanpages, die nicht regelmäßig mit neuen Inhalten bestückt werden schrecken ab anstatt neue Fans zu generieren. Vor der Erstellung einer Fanpage muss ein Verantwortlicher gefunden sein, der die Kommunkation auf der Fanpage übernimmt, Ansprechpartner ist und Fragen kompetent beantwortet.
Wer soll Fan werden, wer ist meine Zielgruppe?
Je feiner die Zielgruppe definiert ist, desto einfacher ist es über Marketingmaßnahmen genau diese Zielgruppe heranzutreten. Sämtliche Inhalte der Fanpage sollten auf die Zielgruppe abgestimmt sein.
Was für Vorteile hat ein Fan, warum sollte der User Fan werden?
Die Antwort auf diese Frage muss die Fanpage liefern. Hilfreiche Inhalte, zusätzliche Informationen, Gewinnspiele. Kurz: Mehrwerte!
Mit welchen ungebetenen Gästen muss ich rechnen? Wie sieht ein Worst-case Szenario aus? Was passiert wenn…?
Vor der Erstellung einer Fanpage sollte eindeutig festgelegt sein, wie auf negative Reaktionen idealerweise reagiert wird. Negativ-Beispiele gibt es genug. Nicht selten führen falsche Reaktionen eines Unternehmens im Social Web zu einem ausgewachsenen PR-Desaster. Ist vorher skizziert, wie reagiert wird kommt keine Unsicherheit auf.

Wenn all diese Fragen beantwortet sind, kann die Fanpage starten. Dabei ist zu beachten, dass es einen entscheidenden Unterschied zwischen Facebook Profilen und Facebook Fanpages gibt. Im Artikel „Erste Schritte: Unternehmen auf Facebook“ beschreibe ich, was zu beachten ist! Ist die Fanpage angelegt, geht es mit diesen Schritten weiter: